Yogahaus Dresden | Blog

21

Vor einigen Tagen habe ich im Radio ein Interview mit Muho, einem deutschen buddhistischen Abt in einem japanischen Zen-Kloster, gehört. Er wurde gefragt, ob meditieren glücklich mache. Ursprünglich, sagte er, erhoffte er sich von der Meditation Erleuchtung. Das habe ihn aber nicht glücklich gemacht, weil er immer das Gefühl hatte, ihm fehle etwas. Inzwischen lebe er in der Erkenntnis, dass echtes Glück bedeute, auch unglücklich sein zu können. 

Also ist Unglück nichts anderes als Teil des Glücks und eigenständig eigentlich gar nicht existent. Es ist vergleichbar mit der Dunkelheit: Sie ist nichts anderes als die Abwesenheit des Lichtes. Licht vertreibt die Dunkelheit, niemals umgekehrt.
Gawdat, ein moderner Glücksexperte, stellt fest: „Das Einzige, was du machen musst, um glücklich zu sein, ist aufzuhören unglücklich zu sein.“ Licht vertreibt die Dunkelheit, Glück vertreibt das Unglück.
Glück lässt sich niemals im Außen finden, es entsteht in mir. Wenn ich aber nicht bereit bin, Glück zu empfinden, weil ich denke, dass noch etwas fehlt, wird mich das Glück nicht durchdringen können. Also hat Glück maßgeblich etwas mit Zufriedenheit zu tun, mit der Feststellung: „Es ist jetzt so wie es ist, ich nehme es an.“
Vor einigen Jahren habe ich einen sehr beeindruckenden Vortrag einer schweizerischen buddhistischen Nonne gehört. Sie berichtete davon, dass sie am Ende eines anstrengenden Tages gern eine heiße Dusche nehme. Und wenn dann alles in bester Ordnung erscheine und die Last des Tages von ihr abfalle, käme mitunter ein Gedanke, der alles Glück zunichte zu machen drohe: „Aber Sauna wäre jetzt besser.“
Der größte Feind des Glücks ist das Gefühl, unvollständig und benachteiligt zu sein. Solange dieses Gefühl unbewusst wirkt, stehen die Chancen für das Glück schlecht. Wenn ich mir dieses Gefühl aber bewusst mache und seine Berechtigung hinterfrage, öffne ich dem Glück Tür und Tor.

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Mindfuck "0" (nach Petra Bock) by Ravidas

Wenn es darum geht, größere Veränderungen im Leben anzugehen, Träume zu verwirklichen und die eigenen Potenziale voll auszuschöpfen, lassen wir uns oft von unserem inneren Kritiker ausbremsen. Petra Bock hat in sieben "Mindfucks" zusammengefasst, auf welche Weise wir uns besonders erfolgreich sabotieren.  

Viel Glück, Erfolg und Gesundheit! by Ravidas

Jeder hat es selbst in der Hand, ob der Wunsch für Glück, Erfolg und Gesundheit bei Ihm/Ihr auf fruchtbaren Boden fällt.

Unglück – gibt’s nicht by Ravidas
Echtes Glück bedeutet, auch unglücklich sein zu können
Die einheitliche Unterbringung des Schlafanzuges by Ravidas

Regeln sind lebensbestimmend. Von Zeit zu Zeit ist eine Inventur der oft unbewusst wirkenden Regeln dringend angeraten.

Geduld by Ravidas

Geduldige Menschen sind aktiv, erkennen und akzeptieren ihre ihre Grenzen und sind gelassen und gleichmütig. 

Zweifel by Ravidas
Zweifel sind, solange sie nicht das Leben bestimmen, in jeder Hinsicht absolut berechtigt, ja sogar notwendig. Ansonsten besteht die Gefahr, die Welt so zu sehen, wie man sie gern sehen möchte oder wie sie sein sollte und nicht, wie sie ist. 
Das Gesetz der Resonanz by Ravidas

Was wir ausstrahlen, werden wir empfangen. Eine positive Grundeinstellung und viel Optimismus werden zwangsläufig glücklich machen.

Ist das wirklich wahr? by Ravidas

Niemand ist imstande, die uns umgebende Realität, eins zu eins mit seinem Verstand aufzunehmen. Und so ist es ratsam, die eigenen Empfindungen, Gedanken und Gefühle von Zeit zu Zeit auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen.

Perfektion by Ravidas

Ich bin in jedem Fall perfekt, wenn ich entsprechend meiner Tagesform meine Talente und Fähigkeiten voll ausschöpfe.

Hingabe by Ravidas

Die Aufgaben und Pflichten mit Hingabe erledigen und die Fähigkeit, sich anderen Menschen und letztendlich dem Fluss des Lebens hinzugeben, führt zu Glück und Zufriedenheit.