Yogahaus Dresden | Blog

05
Jedes Handeln zieht eine Wirkung nach sich. Je nachdem, ob diese Wirkung positiv oder negativ für uns oder andere Wesen ist, häufen wir positives oder negatives Karma an. Man kann sich vorstellen, dass jeder von uns einen kleinen Rucksack trägt, in dem sich das persönliche Karma befindet. Positives Karma verbrennt negatives, so dass bei fortgesetztem positiven Handeln der Rucksack irgendwann leer sein wird.

In vielen Religionen spricht man vom Kreislauf des Wiedergeborenwerdens. Dieser Kreislauf kann in der Regel erst durchbrochen werden, wenn alles negative Karma verbrannt ist.

Nun könnte man meinen, dass negatives Karma dadurch vermieden werden kann, indem man auf das Handeln einfach verzichtet. Wer nichts macht, kann auch nichts falsch machen. Und das wird nicht funktionieren.
Jeder ist mit bestimmten Fähigkeiten und Talenten auf diese Welt gekommen. An diese Fähigkeiten und Talente ist die Pflicht gebunden, sie nutzbringend für sich selbst und die Gesellschaft einzusetzen. Und wer aus Trägheit oder aus der Furcht heraus, etwas falsch zu machen, seine Fähigkeiten und Talente schlummern und verkümmern lässt, häuft durch Nichthandeln negatives Karma an.

Die Pflicht zu handeln und die Fähigkeiten und Talente zum eigenen Wohl und zum Wohl der Gesellschaft einzusetzen besteht, ganz abgesehen von Karma und Wiedergeborenwerden. Es liegt in meiner Verantwortung, zu handeln. Wenn ich dort nicht handele wo mein Handeln verlangt wird, handelt ein anderer für mich. Wenn das Handeln des Anderen negative Auswirkungen hat, fällt das auf mich zurück, denn durch mein Handeln hätte ich die negativen Auswirkungen möglicherweise verhindern können. Ich komme also durch Nichthandeln nicht aus der Verantwortung heraus.

Also: Handele!

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Geduld by Ravidas

Geduldige Menschen sind aktiv, erkennen und akzeptieren ihre ihre Grenzen und sind gelassen und gleichmütig. 

Zweifel by Ravidas
Zweifel sind, solange sie nicht das Leben bestimmen, in jeder Hinsicht absolut berechtigt, ja sogar notwendig. Ansonsten besteht die Gefahr, die Welt so zu sehen, wie man sie gern sehen möchte oder wie sie sein sollte und nicht, wie sie ist. 
Das Gesetz der Resonanz by Ravidas

Was wir ausstrahlen, werden wir empfangen. Eine positive Grundeinstellung und viel Optimismus werden zwangsläufig glücklich machen.

Ist das wirklich wahr? by Ravidas

Niemand ist imstande, die uns umgebende Realität, eins zu eins mit seinem Verstand aufzunehmen. Und so ist es ratsam, die eigenen Empfindungen, Gedanken und Gefühle von Zeit zu Zeit auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen.

Perfektion by Ravidas

Ich bin in jedem Fall perfekt, wenn ich entsprechend meiner Tagesform meine Talente und Fähigkeiten voll ausschöpfe.

Hingabe by Ravidas

Die Aufgaben und Pflichten mit Hingabe erledigen und die Fähigkeit, sich anderen Menschen und letztendlich dem Fluss des Lebens hinzugeben, führt zu Glück und Zufriedenheit.

Annehmen und Loslassen by Ravidas
Ich kann nichts loslassen, was ich nicht angenommen habe. Ausnahmslos alles will angenommen und losgelassen werden.
Handeln und Karma by Ravidas
Jedes Handeln, aber auch jedes Nichthandeln, zieht eine Wirkung nach sich, für die man Verantwortung trägt.