Yogahaus Dresden | Blog

10
Etwas anzunehmen bedeutet, seinen Frieden damit zu machen. Das Thema ist dann quasi durch, es berührt einen nicht mehr, man kann es loslassen. Dabei ist das Annehmen die Voraussetzung dafür, dass ich überhaupt loslassen kann. Ich kann nichts loslassen, was ich nicht angenommen habe.
Besonders vor dem Unangenehmen verschließen wir gern die Augen. Manchmal geht’s gut, und das Unangenehme verschwindet von allein. In der Regel fordert es aber Beachtung. Ein Schmerz zum Beispiel: Robert Betz bezeichnet einen Schmerz als einen Boten, der sich nicht abweisen lässt. Erst wenn ich seine Botschaft angenommen habe, kann ich mein Handeln so ausrichten, dass der Schmerz geht, dass ich das Thema loslassen kann. 
Aber nicht nur das Annehmen, auch das Loslassen kann uns schwerfallen. Das Annehmen positiver Dinge und Ereignisse bereitet große Freude. Es entsteht so mancher Augenblick, den man zum Verweilen einladen möchte. Genauso wenig, wie sich das Unangenehme abweisen lässt, kann das Angenehme dauerhaft gebunden werden. 
Ausnahmslos alles will angenommen und losgelassen werden. Das eine früher, das andere später. 

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Gnade by Ravidas

Etwas als Gnade anzuerkennen und dafür dankbar zu sein macht glücklich. Das Gefühl, beschenkt worden zu sein und dass niemand dafür eine Gegenleistung erwartet, erfüllt das Herz mit einem warmen Gefühl.

Zufriedenheit by Ravidas
Zufriedenheit gibt es ausschließlich im Hier und im Jetzt. Die Magie des Augenblicks wird zerstört, sobald ich meinem Geist erlaube, auf Reisen zu gehen.

Wohlstand und Wohlbefinden by Ravidas
Wohlbefinden geht einher mit innerer Zufriedenheit und Gelassenheit
Sei dankbar für jede Enttäuschung by Ravidas

Jede Enttäuschung bringt ein Stück mehr Klarheit.

Probleme und Widerstände willkommen heißen by Ravidas
Probleme und Widerstände verlieren ihren Schrecken, wenn man sie als Freunde und als Möglichkeit, zu wachsen, annimmt. 
Der facebook-Algorithmus im Kopf by Ravidas

Es ist allein meine Entscheidung, wie ich die Welt wahrnehme.

Selbstakzeptanz by Ravidas

Meine Schwächen können die Triebkraft meiner Entwicklung sein, vorausgesetzt, ich akzeptiere sie.

Man sieht nur mit dem Herzen gut by Ravidas

Wahre Liebe offenbart das wahre Ich

Die bessere Hälfte by Ravidas
Ein Grund mehr, sich frühzeitig dem Yoga zuzuwenden: Es steigert das Glücksgefühl im Alter.
Reichtum macht nicht glücklich by Ravidas

Auch ein Mercedes-Maybach ist nur ein Auto